Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung im Lebensmitteleinzelhandel

Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung im Lebensmitteleinzelhandel

Trotz zunehmender Besorgnis über Lebensmittelverschwendung werden in Europa jedes Jahr[1] mehr als 89 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Und mit einer wachsenden Weltbevölkerung – die Prognosen gehen davon aus, dass bis 2100 etwa 10,9 Milliarden Menschen leben werden[2]– in Verbindung mit der Erschöpfung der natürlichen Ressourcen wird sich diese Situation wahrscheinlich noch verschärfen, wenn keine wesentlichen Änderungen vorgenommen werden.

Die Lösung des Problems der Lebensmittelverschwendung steht ganz oben auf der Tagesordnung. Der Lebensmitteleinzelhandel trägt etwa 5 % zur Gesamtmenge der jährlich weggeworfenen Lebensmittel bei, die häufig auf abgelaufene verderbliche Produkte zurückzuführen sind, was mehr als 4,45 Millionen Tonnen entspricht[3]. Als solche stehen die Supermärkte unter wachsendem Druck, die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren. Seit Beginn der Pandemie gaben 48 % der Verbraucher an, dass sie weniger Lebensmittel wegwerfen, und so erwarten die Kunden, dass die Einzelhändler dem Beispiel folgen[4]. Laut einer Umfrage sind 92 % der Kunden der Meinung, dass Supermärkte eine Verantwortung für die Reduzierung von Lebensmittelabfällen haben, wobei nur 3 % sagen, dass sie nicht der Meinung sind, dass die Last dem Einzelhändler zuzuschreiben ist[5].

Die Verwaltung der Verfallsdaten verderblicher Waren erfordert von den Einzelhändlern, dass sie jederzeit einen Gesamtüberblick über ihren Bestand haben. Hier stellt die Bestandsgenauigkeit nicht nur sicher, dass Markeninhaber einen vollständigen Überblick über alle Waren und ihren Standort innerhalb der Lieferkette haben, sondern reduziert auch Umsatzverluste und verbessert die Effizienz.

Zwischen 50-60 % der Supermarktverkäufe stammen aus der Kategorie der verderblichen Lebensmittel[6], das heißt, dass die Einzelhändler für frische Lebensmittel einer äußerst schwierigen Herausforderung bei der Verwaltung von Haltbarkeitsdaten gegenüberstehen.

In der Regel haben sich Einzelhändler auf zeitintensive, visuelle Überprüfungen verlassen, um die Haltbarkeitsdaten verderblicher Produkte zu erkennen und den Auffüllbedarf zu verwalten, wobei weniger als die Hälfte ein automatisiertes System zur Kontrolle der Lagerbestände, nicht aber der Verfallsdaten einsetzt.

Darüber hinaus werden durch die Rabattierung von Lebensmitteln mit einem kurzen Haltbarkeitsdatum nur 0,75 % der 4 % Einnahmeverluste, die durch Lebensmittelschwund und -verschwendung entstehen, wieder wettgemacht[7]. Im ohnehin schon hart umkämpften Lebensmittelsektor, in dem die Einzelhändler in der Regel nur geringe Gewinnspannen haben, können preisreduzierte oder unverkaufte Lebensmittel eine große Herausforderung für die Einzelhändler darstellen.

 

Die Lösung: Verbesserung der Bestandsverwaltung

Heute verwenden weniger als die Hälfte (47%) der Lebensmitteleinzelhändler eine Art automatisiertes System, um die Lagerbestände zu kontrollieren, nicht aber die Verfallsdaten[8]. Durch eine verbesserte Bestandsverwaltung können Einzelhändler jedoch die Sichtbarkeit verderblicher Waren revolutionieren und so dazu beitragen, das Problem der Lebensmittelabfälle anzugehen, Umsatzverluste zu verringern, die Effizienz und Verfügbarkeit zu verbessern.

Die neue RFreshIDTM fresh food solution nutzt die RFID-Technologie, um Läden dabei zu unterstützen, ihre Bestände effizient zu verwalten und zu wechseln, indem die Bestandsübersicht verbessert und Produkte mit fast abgelaufenen oder überschrittenen Haltbarkeitsdaten genau identifiziert werden.

Die bahnbrechende Technologie ermöglicht es den Einzelhändlern, genau zu planen, wann Auffüllungen erforderlich sind und wann die Bestände für den Verkauf abgeschlagen werden müssen. Infolgedessen können Einzelhändler die Lebensmittelabfallmenge um bis zu 60%[9] reduzieren und gleichzeitig den Zeitaufwand für die manuelle Warenkontrolle um bis zu 78%[10] verringern. Es wurden auch Verbesserungen bei der Bestandsgenauigkeit festgestellt, die bis zu 99,99%[11] im Lagerraum und bis zu 99%[12] auf der Verkaufsfläche erreichten.

Um dieses Ergebnis zu erreichen, wird die Technologie in vier Schlüsselbereiche aufgeteilt. Zunächst können Einzelhändler mit dem RFreshID Encode produktspezifische Informationen und Verfallsdaten erfassen, bevor sie ein individuelles RFID-Etikett drucken, das auf ausgewählten Produkten angebracht werden kann. Die RFID-Codierstation speichert alle Daten in der Cloud und ermöglicht den Einzelhändlern, zu analysieren, wie viele Produkte wann codiert wurden und wie viele Tage bis zum Verfallsdatum verstrichen sind.

Zweitens ermöglicht RFreshID Scan dem Ladenpersonal auf der Verkaufsfläche die Verwendung eines intuitiven Handheld-Gerätes, mit dem bestimmte Artikel schnell und genau gezählt und lokalisiert werden können. Dieses arbeitet in Verbindung mit RFreshID Reporting, um in Echtzeit verwertbare Daten zu liefern, die Erkenntnisse über Auffüllung, Verfallsdatum, Abschläge, Abfallberichte, aufzufüllende und zu bestellende Produkte sowie Artikel, die bald ablaufen oder abgelaufen sind, enthalten. Schließlich, und um den Zyklus von der Lieferung bis zur Entsorgung zu vervollständigen, bietet RFreshID Waste Einblicke in die Anzahl der abgelaufenen Produkte und entfernt das Produkt automatisch aus den Bestandsaufzeichnungen.

Die Haltbarkeit verderblicher Waren stellt für den Lebensmitteleinzelhandel eine einzigartige Herausforderung dar. Aber durch die Verbesserung der Lagerbestandsverwaltung und -auffüllung können sich Einzelhändler nicht nur über eine Umsatzsteigerung freuen, sondern auch das derzeitige Niveau vermeidbarer und kostspieliger Lebensmittelabfälle entscheidend reduzieren.

 

Verweise:

[1] https://ec.europa.eu/food/safety/food_waste_en

[2] https://www.un.org/en/development/desa/population/publications/pdf/popfacts/PopFacts_2019-6.pdf

[3] https://www.eurocommerce.eu/media/134575/Food%20Waste%20Brochure%20-%20final.pdf

[4] https://www.thegrocer.co.uk/food-waste/why-there-can-be-no-more-excuses-for-supermarket-food-waste/647691.article

[5] https://www.thegrocer.co.uk/food-waste/supers-responsible-for-reducing-food-waste-say-shoppers/571377.article

[6] https://www.gs1.org/sites/default/files/gs1_uk_the_challenge_of_food_waste.pdf

[7] https://www.gs1.org/sites/default/files/gs1_uk_the_challenge_of_food_waste.pdf

[8] Quelle: II Estudio Gestión del desperdicio alimentario en frescos en la gran distribución (II Studie über die Verwaltung von Lebensmittelverschwendung bei frischen Produkten im Großvertrieb), ausgearbeitet von Nielsen in Zusammenarbeit mit AECOC

[9] Interne Checkpoint-Studien

[10] Interne Checkpoint-Studien

[11] Interne Checkpoint-Studien

[12] Interne Checkpoint-Studien

Share on linkedin
LinkedIn

About Checkpoint Systems

A division of CCL Industries, Checkpoint Systems is the only vertically integrated RF/RFID solution provider for retail. With consumer demands accelerating at an extraordinary rate driven by technology, Checkpoint delivers intelligent solutions – bringing clarity and efficiency into the retail environment anytime, anywhere. Through a unique offering of software, hardware, labels, tags and connected cloud-based solutions, Checkpoint optimizes retail operations and efficiencies with real-time intuitive data delivered throughout the supply chain and in-store resulting in improved profitability and an enriched consumer experience. Checkpoint’s intelligent retail solutions are built upon 50 years of radio frequency technology expertise, innovative high-theft and loss prevention solutions, market-leading software, RFID hardware and comprehensive labeling capabilities to brand, secure and track merchandise from source to shelf.